Invasive Diagnostik

Invasive Diagnostik 2017-02-08T21:57:29+00:00

Fruchtwasserpunktion und Mutterkuchenpunktion

(Amniocentese und Chorionzottenbiopsie)

Die Fruchtwasserpunktion dient der Untersuchung der Chromosomen des Kindes. So können zahlreiche Chromosomenstörungen mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden. Üblicherweise wird die Fruchtwasserpunktion zwischen der 16. und 19. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Die Fruchtwasserpunktion kann jedoch auch zu jedem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft durchgeführt werden.Bei der Punktion werden im Fruchtwasser schwimmende kindliche Zellen entnommen und in einer Kultur angezüchtet. Die Fruchtwasserpunktion erfolgt meist bei Auffälligkeiten im Ultraschall oder wenn Eltern eine Trisomie 21 ganz sicher ausschließen möchten. Bei der Fruchtwasserpunktion besteht ein geringes Risiko für einen Blasensprung oder eine Fehlgeburt. Den Ablauf, die Risiken und Alternativen besprechen wir mit Ihnen, wenn diese Untersuchung in Fragen kommt.
Chorionzottenbiopsie
Die Mutterkuchenpunktion (Chorionzottenbiopsie) dient der Gewinnung von Zellen, um eine Chromosomenanalyse oder molekulargenetische oder biochemische Untersuchungen des Feten durchzuführen. Sie kann ab der 12. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und ist die früheste Möglichkeit der invasiven Diagnostik. Zu dieser Zeit ist einen Fruchtwasserpunktion noch nicht möglich. Eine Chorionzottenbiopsie erfolgt meist aufgrund von Auffälligkeiten im Ultraschall oder im Ersttrimesterscreening.
Die aus dem Mutterkuchen gewonnenen Zellen werden in einer Kultur angezüchtet und später untersucht. Durch die Untersuchung können überzählige oder fehlende Chromosomen und Veränderungen der Chromosomenstruktur erkannt werden. Wenn besondere Erbkrankheiten in der Familie vorliegen, können zur frühzeitigen Diagnose dieser Krankheiten besondere molekulargenetische oder biochemische Analysen durchgeführt werden. Bei der Mutterkuchenpunktion besteht ein geringes Risiko für eine Fehlgeburt. Über den Ablauf, die Risiken und Alternativen sprechen wir mit Ihnen, wenn diese Untersuchung für Sie in Frage kommt.